Karl Schatz mit Katamaran
Karl Schatz mit Katamaran

Gespräch mit Karl Schatz

Die Zei­ten

Der See ist immer da. Das Plät­schern der Wel­len. Die Geräu­sche der Vögel. Der Glanz des Was­sers. Als Kind bin ich mit dem Motor­schiff jeden Tag von Bod­man nach Lud­wigs­ha­fen zur Schule gefah­ren. Im Win­ter gab es oft Nebel. Man hat gesagt, unser Jahr bestehe aus neun Mona­ten Besuch und drei Mona­ten Nebel. Das hat sich in den letz­ten Jah­ren ver­än­dert. Viel­leicht die Kli­ma­er­wär­mung.

Am Boden­see hat jeder mit Boo­ten zu tun. Wer nicht mit Boo­ten schafft, hat eins. Oder nutzt die gewerb­li­che Schiff­fahrt. Hier bei uns hat die Gemeinde noch ein eige­nes Schiff. Die „Groß­her­zog Lud­wig“. Benannt nach dem Groß­her­zog, der Lud­wigs­ha­fen sei­nen Namen gab. Die Motor­boot­ge­sell­schaft wurde vom gräf­li­chen Haus gemein­sam mit der dama­li­gen Gemeinde Bod­man gegrün­det.

Frü­her sind die Leute auch zum Fischen raus­ge­fah­ren. Heute gibt es in Bod­man noch einen Berufs­fi­scher. Die Zei­ten ändern sich. Aber es gibt noch die Wag­ner-Brü­der, Wil­helm und Horst, die bauen noch Ruder­boote, die sind topp in Ver­ar­bei­tung und Qua­li­tät. Das sind keine Boote von der Stange, das ist keine Mas­sen­pro­duk­tion.

Der Betrieb

Der Boots­be­trieb hat einige Lie­ge­plätze gleich neben dem Bod­ma­ner Hafen. In unse­rem Win­ter­la­ger bringt der Rudolf Boots­ser­vice 300 Boote über die kalte Jah­res­zeit. 1500 Mal wird ein oder aus­ge­krant. Wir sor­gen für fach­ge­rech­ten Unter­was­ser­schutz, rei­ni­gen die Boote, wir repa­rie­ren Moto­ren und Getriebe. Ich habe schon immer gerne geschraubt. Motor­rä­der, Trak­to­ren, Autos. An Boots­mo­to­ren schraube ich seit mei­ner Lehr­zeit. Warum ich kein eige­nes Boot habe? Ich kenne genü­gend, die wür­den mir ihr Boot lei­hen. Ich ver­bringe die meiste Zeit damit, dass andere Boot fah­ren kön­nen.

(Karl Schatz ist gebür­ti­ger Bod­ma­ner, gelern­ter Kfz-Mecha­ni­ker und tech­ni­scher Betriebs­lei­ter der Rudolf Boots­ser­vice GbR)